Absoluter Notfall - Wer kann Paulchen helfen

 

Paulchen saß vor einigen Wochen Samstag Abend in meiner Katzenfalle. Sofort bemerkte ich dass etwas mit seinem Auge nicht stimmt. Es fehlte und die Wunde begann zu eitern. Am Sonntag wurde er dann notoperiert, was er Gott sei Dank überlebte.

 

In einer weiteren OP wurden ihm, bis auf die Reißzähne, alle weiteren Zähne gezogen, da sie vereitert und abgebrochen waren. Er wurde auf 10+ Jahre geschätzt. Ich habe ihn auch kastrieren und chipen lassen.

 

Für die Zeit seiner Genesung musste er in einem Käfig verweilen. Dies hat den scheuen Freigänger so gestresst, dass er angefangen hat sich das Fell weg zu lecken. Er ist entfloht und entwurmt.

 

An der Fundstelle kann er nicht wieder rausgelassen werden, da dort viele Straßen sind und er keine weitere Versorgung erhalten würde.

 

Für ihn wäre ein Grundstück oder Stall traumhaft, wo er für die ersten Wochen der Eingewöhnung einen Schuppen oder Kammer beziehen kann und später dort versorgt wird. Er hat nur 3,5 kg und aktuell wenig Fell.

 

Vielleicht finden Sie ein passendes Plätzchen, wo er, gesichert oder in Freiheit aber weiterhin gut versorgt, unterkommt.

 

Ich würde mich riesig freuen!

 

Liebe Grüße,

 

Diana Hofmann

0178/5097684

 

Aus aktuellem Anlass möchte ich noch einmal darauf hinweisen, dass allein das chipen ihres Haustieres bei Tierarzt für eine Wiederfindung nicht reicht. Sie müssen ihr Tier bei Tasso oder bei Findefix registrieren lassen. Da reicht ein Anruf bzw. eine Mail. Ihr Tier ist dann gechipt und registriert. D.h. wenn es zu uns ins Tierheim kommt, können wir schneller den Besitzer herausfinden und ihnen ihr Tier wieder übergeben.

 

www.tasso.net  +49 (0) 6190 937300

 

www.findefix.com  +49 (0) 228 6049635 
 

 

Herrenlose Katze  o d e r  vielleicht doch Katzen die einen Besitzer haben?!

 

Liebe Tierhalter und Tierfreunde,

in den letzten Wochen haben wir, wie in jedem Jahr, viele Kitten aus dem Landkreis Leipzig aufgenommen. Sie stammen fast alle von verwilderten unkastrierten Hauskatzen. Wir fangen zuerst die Katzenwelpen ein und dann die Katzenmütter. Die Mütter werden nach der Kastration wieder vor Ort ausgesetzt.

Wenn die Katzenwelpen nicht älter als 10 Wochen sind, können wir diese in unseren Pflegestellen also in einer familiären Atmosphäre zähmen. Finden wir Kitten die älter sind können wir diese kaum noch zähmen. D.h. diese werden an den Fundstellen belassen und dann im Alter von 6-8  Monaten kastriert und dort wieder ausgesetzt. So ist der Weg, geht leider nicht anders.

Wir wurden aber in den letzten Wochen auch angerufen, wenn sich eine angeblich herrenlose Katze auf dem Grundstück befindet, die ja kastriert werden müsste – weil sie sich ja sonst ungehindert vermehren könnte und die Katzenpopulation dann ihren Lauf nimmt. 

Meist wird unser Fundtierfahrer angerufen. Er teilt dann dem Anrufer mit, dass das zuständige Ordnungsamt bitte informiert werden muss. Ordnungsamt wird informiert, der Mitarbeiter gibt dem Anrufer sein okay zur Kastration und unser Tierheimfahrer fährt los.

Weder unser Fahrer noch der Mitarbeiter von Ordnungsamt hat das Tier gesehen. Die Katze wird dem Tierheimfahrer in der Box übergeben und er bringt sie zum zuständigen Tierarzt. Der Tierarzt öffnet dann unter Vorsichtsmaßnahmen die Box um die wilde Katze zu behandeln. A b e r, wie verwunderlich – heraus kommt eine schnurrende schmusende Hauskatze mit der man kuscheln kann. Der Tierart ruft uns dann an und der Anrufer (Besitzer) bekommt kann eine Rechnung über die Kastrationskosten von uns. Offensichtlich ein Betrugsversuch.

Uns ist klar, dass Katzen nur eingefangen werden, wenn sie an „ihrer“ Futterstelle gefüttert werden und so viel Vertrauen zu dem Futtergeber haben, dass sie dann auch in die Falle bzw. Katzenbox gehen. Wir wissen aber auch, dass diese Katzen sich niemals hochheben lassen oder gar auf dem Arm mit einem Menschen schmusen. Der Futtergeber kann sie über den Rücken oder am Kopf streicheln, aber mehr nicht. Also ist so ein Betrug spätestens dann beim Tierarzt durchschaut.

Es gibt auch Fälle wo Katzen an Futterstellen ausgesetzt werden, die zahm sind und gut vermittelt werden können. Der Betreuer der Futterstelle kennt „seine“ Tiere von der Futterstelle genau, d.h. wir werden informiert und nehmen die Katze dann dort weg. Diese Tiere werden tierärztlich untersuch, ins Tierheim gebracht und von dort aus vermittelt. Wenn aber wie oben geschildert wir zu einer verwilderten Katze gerufen werden, die dann doch keine ist – aber dann unbedingt wieder zurück zu dem Anrufer soll, weil er sich ja um sie kümmert – ist doch klar, wem die Katze gehört.

Unser Verein ist eine gemeinnützig, er lebt nur von Spenden und unsere Mitarbeiter im Tierschutz arbeiten alle ehrenamtlich. Bitte, wenn es Probleme gibt die Kastrationskosten zu bezahlen, wendet Euch an die Tierarztpraxis dort können, mittlerweile fast in allen Praxen, die Rechnungen in Raten bezahlt werden. Für Rückfrage und Informationen stehe ich jederzeit zur Verfügung.

Michaela Angermann

01634091013

Der Corona Ausbruch

Liebe Tierfreunde, das "Heim für Tiere" in Oellschütz bleibt für Besucher die nächste Zeit auf Grund des Corona Ausbruchs und der damit verbundenen Ansteckungsgefahr geschlossen.

Natürlich werden in dieser Schließzeit Fundtiere aufgenommen und es kann sich auch über vermisste Tiere im Tierheim erkundigt werden. Entweder direkt im "Heim für Tiere" anrufen oder mich persönlich über Handy kontaktieren.

 

P.S. Beobachtete Tierschutzfälle bitte weiterhin melden, entweder beim Verein oder direkt dem Veterinäramt in Borna.

 

Hier nochmal meine Mobilnummer: 0163/ 40 91 013

 

Mit freundlichen Grüßen Michaela Angermann

 

 

Spenden für das Tierheim

 

Hiermit möchten wir uns ganz herzlich  auch im Namen unserer Tiere für die Geldspende des Buchladen "Die Buchhandlung aus Borna, Mühlgasse 05 bedanken.

 

Spenden bis 200,00 €sind mit dem Nachweiß über den Kontoauszug steuerlich absetzbar.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Tierschutzverein Borna e.V.

Anrufen

E-Mail

Anfahrt